Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

Triple-Zero-Haus in Ulm


Triple-Zero-Haus in Ulm durch Architekt Werner Sobek

Erinnern Sie sich noch an Farnsworth House von Mies van der Rohe? Es ist zurück! Und diesmal steht es in Ulm! Der eingeschossige, unterkellerte Bungalow liegt auf der rückwärtigen Gartenfläche eines älteren Wohnhauses und wird durch eine private Zufahrt erschlossen. Das Grundstück besitzt parkartige Qualität mit altem Baumbestand, was die maximale Transparenz der Fassaden erlaubt - weil eben niemand reingucken kann.

Triple-Zero-Haus in Ulm durch Architekt Werner Sobek

Technisch hat das Haus "Triple Zero"-Güte, das heißt, Energieverbrauch, Emissionen und Bauabfall sind gleich null.

Triple-Zero-Haus in Ulm durch Architekt Werner Sobek

Eher traditionell ist dagegen die Erschließung: Die Bewohner erreichen das Haus mit dem Auto durch die an der Rückseite unterirdisch angelegte Garage. Dort befinden sich neben Technik- und Kellerräumen auch ein Gästebad und eine Garderobe. Eine Treppe führt nach oben in den gläsernen Pavillon, der bis auf zwei geschlossene Wandscheiben im Norden vollkommen verglast ist. Das umlaufendes Sockelpodest und das auskragende Dach schützen die raumhohe, fast rahmenlose Glasfassade, hinter der vier schlanke Stahlstützen die Lasten abtragen.

Triple-Zero-Haus in Ulm durch Architekt Werner Sobek

Über schwere Schiebeelemente betreten die Bewohner den offenen Wohnbereich. Die Küche befindet sich in einer Nische, die sich mit einer fahrbaren goldenen Wand abtrennen lässt. Die nur sparsam möblierte Wohnung wird ergänzt durch einen Medienraum an der Ostseite, über den die Bewohner durch eine Schleuse zwischen Ankleide und Bad ihr Schlafzimmer erreichen.

Triple-Zero-Haus in Ulm durch Architekt Werner Sobek

Das Gebäude besteht aus einer hochgedämmten Mischkonstruktion mit betoniertem Untergeschoss und einem Erdgeschoss aus Holz. Da der Planer auf Klebeverbindungen und Verbundkonstruktionen verzichtet hat, ist das Haus weitgehend recycelbar. Alle Materialien wurden so ausgesucht, dass sie in ihrem Lebenszyklus ressourceneffektiv gewonnen, eingesetzt und weiterverwendet werden können.

Triple-Zero-Haus in Ulm durch Architekt Werner Sobek

Auf dem Dach ist fast unsichtbar eine Photovoltaik-Anlage montiert, eine Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung bringt Komfort und eine günstige Energiebilanz. Vertikale Erdsonden, Wärmepumpe und Fußbodenheizung beziehungsweise -kühlung sorgen für gleichbleibende Temperatur. Insgesamt erzeugt das Haus mehr Energie, als es verbraucht. Vor allem die großzügige Verglasung erhöht passiv mit 66 Prozent die solaren Gewinne - und die Aufenthaltsqualität.

Triple-Zero-Haus in Ulm durch Architekt Werner Sobek

Hier die Gebäudedaten:
  • Standort: Ulm
  • Grundstücksgröße: 600 m²
  • Wohnfläche: 182 m²
  • Zusätzliche Nutzfläche: 80 m²
  • Anzahl der Bewohner: 2
  • Bauweise: Stahlskelett, UG: Beton, EG: Holz
  • Heizwärmebedarf: 69,4 kWh/m²
  • Energiebedarf: Die jährliche Bilanz des Gesamt-Primärenergiekennwerts inkl. PV-Anlage wurde mit dem Passivhaus-Projektierungspaket bilanziert und erreicht insgesamt eine Gutschrift von 22 kW/m²a.
  • Fertigstellung: 2010
Das sagt Architekt Werner Sobek zum Projekt:
"Wir müssen anders bauen. Unsere Häuser dürfen keine fossilen Energieträger benötigen, keine schädlichen Emissionen tätigen und keinen Abfall beim Bau, Umbau oder Abbau hinterlassen - sie müssen also dem Triple-Zero-Konzept folgen."

Architektenkontakt:
Werner Sobek
Albstrasse 14
70597 Stuttgart

Tel: +49 711767500
Fax: +49 7117675044
mail@wernersobek.com
www.wernersobek.com

Die Fotos stammen von:
Zooey Braun, Stuttgart


Weitere Informationen und Pläne zum Objekt auf der Website
"Die besten Einfamilienhäuser":


https://www.die-besten-einfamilienhaeuser.de/recyclebares-haus/







VPB kooperiert mit neuem Online-Portal "Die besten Einfamilienhäuser"

Häuser sind keine Wegwerfartikel, im Gegenteil: Sie stehen viele Jahrzehnte und verschönen im Idealfall ihre Umgebung. In dieser Zeit bieten sie ihren Bauherren Schutz und Heimat. Und wenn sie architektonisch gut gestaltet sind, dann erfreuen sie neben Passanten eines Tages vielleicht sogar die Generation der zukünftigen Denkmalpfleger. ...

zurück zur Übersichtsseite





VPB
© VPB 2017, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung Diese Seite drucken Bauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.