Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf

Wohn-Scheune im Bregenzer Wald


Wohn-Scheune im Bregenzer Wald von Bernardo Bader

Traditionelle Baustile passen bekanntermaßen gut in die jeweilige Region. So auch diese Wohn-Scheune, die aus einem sparsamen und funktionalen Bregenzerwälder-Haus entstand. Der Architekt Bernardo Bader orientiert sich an den Schuppen und Scheunen, die die Landschaft dominieren. Nach seinem eigenen Wohn- und Bürogebäude, bei dem er die klassische Tenne zur vielseitig nutzbaren Loggia umgestaltet hatte, baute er dieses Haus für seinen Bruder. Es steht auf einem ererbten Grundstück und ersetzt dort ein in die Jahre gekommenes, im Lauf der Zeit vernachlässigtes Bauernhaus, das sich seit Generationen in Familienbesitz befand. Diese Erbschaft wollten die Brüder angemessen fortschreiben und entschieden sich für ein traditionelles Wohnhaus, nicht für einen beliebigen modernen Bungalow städtischer Bauart. Der Neubau greift nun die Form des abgebrochenen Vorgängers auf und passt sich in Form und Material der Landschaft und der Dorfstruktur an.

Wohn-Scheune im Bregenzer Wald von Bernardo Bader

Der tragende und speichernde Kern, also Innenwände und Erdgeschossdecke, besteht aus Sichtbeton, die Hülle aus Holzelementen mit Zellulosedämmung. Die in der entsprechenden, optimalen Mondphase geschlagenen Stämme kommen aus dem eigenen Wald. Zwei Jahre dauerten die Bauarbeiten in Eigenleistung. Der kompakte Baukörper, der unter einem Dach Wohnräume, Garage und Terrassen umschließt, besitzt nach jeder Seite lediglich eine große Öffnung. Die Fassade ist mit Weißtannenbrettern verschalt.

Wohn-Scheune im Bregenzer Wald von Bernardo Bader

Zum Energiekonzept gehören eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrung und eine Solaranlage. Beide sind mit der Fußbodenheizung verbunden, außerdem hat das Haus einen großen Holzkaminofen. Er versorgt den über die gesamte Tiefe des Hauses reichenden Wohn- und Essbereich, den die quer stehende Küche trennt. Ein kurzer Flur verbindet zu Arbeits- und Schlafzimmern. Im Untergeschoss liegen Keller- und Werkstatträume, das Dach ist noch nicht ausgebaut. Die Böden wurden übrigens aus den alten Holzdielen des Vorgängergebäudes gehobelt.

Wohn-Scheune im Bregenzer Wald von Bernardo Bader


Wohn-Scheune im Bregenzer Wald von Bernardo Bader Hier die Gebäudedaten:
  • Standort: Doren (A)
  • Anzahl der Bewohner: 2
  • Wohnfläche (m²): 150
  • Grundstücksgröße (m²): 5.000
  • Zusätzliche Nutzfläche: 250 m²
  • Bauweise: Mischbauweise, massiver Kern aus Stahlbeton, Außenwände und Dach in Holzelementbauweise
  • Heizwärmebedarf: 20 kWh / m²a
  • Energiestandard: Niedrigenergie
  • Fertigstellung: 04/2014

Das sagt der Architekt Bernardo Bader selbst zu seinem Objekt:
"Es ist nicht die Enthaltsamkeit, sondern die Angemessenheit, die mich begeistert."


Architektenkontakt:
Architekt DI Bernardo Bader
Staatlich befugter und beeidigter Ziviltechniker
Steinebach 11
A-6850 Dornbirn
T.: +43 5572 207896
F.: +43 5572 207896
M.: +43 664 4229928

mail@bernardobader.com
www.bernardobader.com

Die Fotos stammen von:
Adolf Bereuter, Dornbirn


Weitere Informationen und Pläne zum Objekt auf der Website
"Die besten Einfamilienhäuser":


http://www.die-besten-einfamilienhaeuser.de/behauste-scheune/







VPB kooperiert mit neuem Online-Portal "Die besten Einfamilienhäuser"

Häuser sind keine Wegwerfartikel, im Gegenteil: Sie stehen viele Jahrzehnte und verschönen im Idealfall ihre Umgebung. In dieser Zeit bieten sie ihren Bauherren Schutz und Heimat. Und wenn sie architektonisch gut gestaltet sind, dann erfreuen sie neben Passanten eines Tages vielleicht sogar die Generation der zukünftigen Denkmalpfleger. ...

zurück zur Übersichtsseite





VPB
© VPB 2017, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung Diese Seite drucken Bauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.