VPB

Newsletter

Ausgabe vom 15. Mai 2019


Newsletter

Altbausanierung: Instandhaltung mit System

Neubauten sind teuer, deshalb schauen sich viele junge Bauherrenfamilien zurzeit im Bestand um. Aktuell fließen enorme Summen in den Kauf von Altbauten. Dabei lassen die Käufer den Zustand des Hauses und die eventuell hohen Sanierungskosten oft völlig außer Acht. Sie vertrauen allein auf den zukünftigen Wertzuwachs. Eine zuverlässige Rendite bringt aber nur, was technisch in Ordnung ist und in Schuss gehalten wird. Wer sein Haus vernachlässigt, muss auf Dauer deutlich mehr in die Sanierung der Schäden investieren, als für die laufende Instandhaltung nötig wäre. Deshalb raten VPB-Experten zur systematischen Pflege.

Lesen Sie mehr




 

Immobilienkauf: Auf Sanierungsstau und Altlasten achten

NewsletterAltbauten waren lange zweite Wahl. Nun sind sie im Zuge des Immobilienbooms, in dem Neubauten rar und teuer geworden sind, plötzlich doch attraktive Objekte. Dipl.-Ing. Reimund Stewen, Vorstandsmitglied des Verbands Privater Bauherren (VPB) und Leiter des VPB-Büros Köln, rät Kaufinteressenten, das angebotene Objekt zunächst so genau wie möglich checken zu lassen und dabei auch auf den Sanierungsstau sowie eventuelle Altlasten zu achten. Deren Entsorgung kostet inzwischen viel Geld, das in die Kalkulation einbezogen werden muss. Der beste Zeitpunkt für die umfassende Sanierung ist immer vor dem Einzug – und noch einmal ein paar Jahre vor der Rente.

Erfahren Sie, was Sie sonst noch bedenken sollten, im VPB-Experteninterview.



 

Bauvertragsrecht: Baubeschreibung in Textform

Laut neuem Bauvertragsrecht, dem alle seit dem 1. Januar 2018 unterschriebenen Verbraucherbauverträge unterliegen, haben private Bauherren schlüsselfertiger Immobilien ohne eigene Architekten das Recht auf eine ausführliche Baubeschreibung. Für die Baubeschreibung ist die Textform im Gesetz vorgeschrieben. Die Baubeschreibung muss eine lesbare Erklärung sein, in der die Person des Erklärenden genannt ist. Sie muss auf einem Medium abgegeben werden, das die Bauherren aufbewahren können und von dem sie die Erklärung bei Bedarf unverändert wieder ablesen können. Die Baubeschreibung kann also auf Papier, per E-Mail oder sogar auf USB-Stick oder Ähnlichem übergeben werden.

Lesen Sie mehr ...



 

Eigenhilfe: Auch an Haftung denken!

Eigenleistungen helfen Geld sparen. Aber wer haftet, wenn durch die Eigenleistungen Schäden entstehen? Laien sind keine Experten. Deshalb müssen Bauherren für eine fachliche Aufsicht ihres Baus sorgen, die die Einhaltung der öffentlich-rechtlichen Vorschriften überwacht. Sie müssen auch klären, ob ausreichender Versicherungsschutz besteht, wenn durch Eigenleistung an fremden Gewerken oder am Nachbarhaus Schäden entstehen oder wenn in Eigenhilfe Fehler gemacht werden, durch die später ein Bauarbeiter verunglückt. Besonders komplex wird es, wenn Bauherren beim Schlüsselfertig-Objekt selbst Hand anlegen wollen. Das passt meist nicht in die Bauabläufe des Bauunternehmers. Dann müssen viele Fragen vorab geklärt und mit dem Anbieter im Vertrag detailliert festgelegt werden. Dabei unterstützt Sie Ihr VPB-Berater.


 

Einkommensteuererklärung: Handwerkerrechnungen absetzen

Stichtag für die Abgabe der Einkommensteuererklärung war bislang der 31. Mai. Ab diesem Jahr haben alle Steuerpflichtigen länger Zeit: Die Steuererklärung 2018 muss erst am 31. Juli beim Finanzamt vorliegen. Steuerpflichtige sollten dabei die Handwerkerrechnungen aus dem vergangenen Jahr nicht vergessen. Auch Schornsteinfegergebühren sind beispielsweise absetzbar. Mehr zum Thema „Steuern sparen mit Handwerkerrechnungen“ finden Sie im VPB-Ratgeber.



 

25 Jahre VPB Frankfurt/Main: Schwerpunkt liegt auf Wohneigentum

NewsletterIm Mai 1994 eröffnete der VPB sein Regionalbüro in Frankfurt am Main. Geleitet wird es von Dipl.-Ing. Volker Lenz. Mit seinem Team betreut er neben Bauherren von Einfamilienhäusern vor allem Eigentümergemeinschaften. Wer sich in große Wohnungsanlagen einkauft, wird Teil der Eigentümergemeinschaft und ist damit nicht nur für seine Wohnung, sondern auch für das Gemeinschaftseigentum mitverantwortlich.

"Insofern kommt der Abnahme des Gemeinschaftseigentums ein hoher Stellenwert zu", erläutert Volker Lenz. "Eine vollumfängliche Abnahme der Bauteile des Gemeinschaftseigentums durch die Erwerber beziehungsweise die Wohnungseigentümergemeinschaft ist erforderlich." Bleiben wesentliche Mängel am Gemeinschaftseigentum unentdeckt, besteht die Gefahr, dass die Eigentümer nach Ablauf der Gewährleistungsfrist auf diesen Mängeln sitzen bleiben und sie auf eigene Kosten beseitigen müssen. Das VPB-Büro Frankfurt berät und unterstützt bei der Abnahme des Gemeinschaftseigentums. Auch nach der Abnahme entdeckte Mängel können noch vor Ablauf der Gewährleistungsfrist gegenüber dem Bauträger geltend gemacht werden. Das VPB-Büro berät und unterstützt Gemeinschaften auch bei der Feststellung bisher unentdeckter Mängel am Gemeinschaftseigentum vor Ablauf der Gewährleistungsfrist.



 

Expertise gefragt: VPB-Bautipps bei Immobilienscout24

NewsletterErdreich ist immer feucht. Deshalb müssen Häuser zum Baugrund hin abgedichtet werden. Das gilt für alle Bauten, gleich ob sie mit oder ohne Keller geplant sind. Die Abdichtung gehört zu den problematischen Bauteilen. Sie wird über die Normenreihe DIN 18531 bis DIN 18535 geregelt.

"Theoretisch wäre es einfach, die Abdichtung mängelfrei auszuführen, denn wie ein Gebäude abgedichtet werden muss, wird in den technischen Normen exakt definiert. Aber es gibt trotzdem viele Probleme mit der Abdichtung, die verschiedene Ursachen haben ..." schreibt unser VPB-Berater Dipl.-Bau-Ing. Volker Wittmann, Leiter des VPB-Regionalbüros Regensburg, im VPB-Bautipp unter

https://www.immobilienscout24.de/bauen/vpb-bautipps/abdichtung-keller.html



 

Know-how: VPB auf Messen und bei Telefonaktionen

Am Samstag, 25. Mai, beteiligt sich das VPB-Regionalbüro Köln mit eigenem Stand auf der Kölner Immobilienmesse. Die Messe im Kölner Gürzenich geht von 10 bis 17 Uhr.

Bereits am 7. Mai nahm VPB-Berater Dipl.-Ing. Uwe Kill, Leiter des VPB-Regionalbüros Wittenberg-Dessau an der Telefonaktion der Magdeburger Volksstimme teil. Thema: Schritt für Schritt ins Eigenheim.
 




  Newsletter

Eigentumswohnung: Wichtige Fragen vor dem Kauf klären

Vierzehn Prozent der deutschen Privathaushalte besitzen laut Statistischem Bundesamt eine Eigentumswohnung. Tendenz steigend. Vor allem in den Großstädten ist die ETW beliebt. Weil Neubauten rar sind, gewinnt die Bestandsimmobilie an Bedeutung. Ihr Vorteil: die Käufer sehen, was sie bekommen und können die Substanz vorm Kauf vom unabhängigen Experten prüfen lassen. Außerdem kaufen sich die Interessenten in eine bestehende Gemeinschaft ein. Wichtige Dinge, wie die Teilungserklärung, die Gemeinschaftsordnung und die Protokolle der Eigentümerversammlungen liegen vor und geben Aufschluss über Finanzlage, Pläne und Stimmung im Haus. Was Sie sonst noch wissen sollten, lesen Sie in unseren FAQs zum Thema Wohnungskauf.




 

Expertentipp: Bestellte Baustoffe fotografieren

Es passiert immer wieder: Käufer schlüsselfertiger Häuser wählen beim Großhändler Fliesen oder Sanitärobjekte mit Sorgfalt aus – und bekommen dann die falschen Dinge geliefert. Irgendwo zwischen Lager, Installateur und Baustelle wurde die Order verwechselt. Jeder schiebt die Schuld auf den anderen, die Bauherren haben oft das Nachsehen. Damit sie ihre Bestellung jederzeit belegen können, rät der VPB zur Dokumentation der Bestellung: Bestellte Artikel gleich beim Großhändler fotografieren und die Fotos ins Bautagebuch stellen! Sinnvoll ist es natürlich immer, mit der fertig ausgefüllten Bestellliste noch einmal zur Ware zu gehen und die Bestellnummern abzugleichen. Dann sollte eigentlich nichts mehr schiefgehen.



 

Einstiegspaket: Energetische Modernisierung

Sie möchten eine Immobilie kaufen (oder wohnen schon darin) und möchten diese unter energetischen Gesichtspunkten sanieren? Sie möchten sich aber, bevor Sie umfangreichere Maßnahmen beauftragen, erst einmal grundsätzlich über das Thema informieren, damit Sie besser beurteilen können, wie Sie vorgehen könnten. Außerdem soll die energetische Sanierung ja zu Ihrer persönlichen Lebensplanung und zu ihrem Budget passen. Schauen Sie sich dazu doch einmal das VPB-Einstiegspaket "Energetische Modernisierung" an. Sicher hilft Ihnen das weiter. Sie können das Paket übrigens auch verschenken.



 

Lesestoff: Leitfaden zur Sanierung von Nachkriegshäusern

NewsletterSelten wurde in Deutschland so viel gebaut wie in den 1950er und 1960er Jahren. Diese Häuser sind nun auf dem Markt. Wer sich mit dem Gedanken an den Kauf einer solchen Nachkriegsimmobilie trägt, oder wer abwägt, ob er das Elternhaus aus dieser Epoche verkauft oder saniert und behält, braucht Information. Die finden Interessierte im „VPB-Leitfaden für die Modernisierung eines Hauses aus den 1950 und 1960er Jahren“. Die 18-seitige Broschüre erläutert die markanten Merkmale der einzelnen Haustypen in den Nachkriegsjahren und listet die für die Bauzeit typischen Mängel und Schadensbilder auf, wie sie die VPB-Sachverständigen bei ihren Bauherrenberatungen vor Ort immer wieder vorfinden. Dazu gibt es praktische Checklisten zur ersten schnellen Einschätzung des Objekts. Der Leitfaden kostet 5 Euro, für VPB-Mitglieder die Hälfte, zuzüglich Versandkosten und kann über den VPB-Shop bestellt werden.




  Newsletter

Gute Architektur: „Schwarzbau“ überm Bodensee

Schmal, dreigeschossig, aus Beton mit viel Holz und schwarz lasiert - so präsentiert sich dieses ungewöhnliche Einfamilienhaus in Lochau. Die Bauherren ließen sich von einem ungünstig geschnittenen Grundstück, einer Restparzelle, nicht stoppen. Das Beispiel zeigt wieder einmal: Wo kein Standardentwurf mehr Platz findet, lässt sich ein individuell geplantes Architektenhaus oft noch realisieren.

Gute Architektur in Lochau


 

Frage der Woche: Wie gut ist der Schallschutz?

Am 22. April 2019 fragten wir anlässlich des internationalen Tags gegen den Lärm nach dem Schallschutz in Wohnanlagen und Reihenhäusern. Immerhin, ein Viertel der Leser, die unsere „Frage der Woche“ beantworten, war mit dem Schallschutz in den eigenen vier Wänden sehr zufrieden, ein Drittel fand ihn okay. Gut 40 Prozent hören immer noch Nachbars Klavier – oder vergleichbares. Wenn Sie neu bauen, fragen Sie Ihren VPB-Berater zum Thema Schallschutz. Im Neubau lässt sich vieles einbauen, was nachher nicht mehr möglich ist.

Am 24.4. ist der "Internationale Tag gegen den Lärm". Wenn Sie in einer neuen Eigentumswohnung oder einer Reihenhaussiedlung wohnen, wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Schallschutz?

Newsletter

Ihre Antworten sind uns wichtig! Ihre Einschätzungen greifen wir in unserer täglichen Arbeit auf. Bitte machen Sie mit! Beantworten Sie die "Frage der Woche", jeden Montag neu ...

 

VPB-Mitglieder haben neben der Bauvertrags- und der baubegleitenden Qualitätskontrolle durch Experten viele weitere Vorteile ...

Zum Beispiel bietet der VPB seinen Mitgliedern alle VPB-Leitfäden mit Rabatt an.



 

Follow us!

Täglich neue Tipps rund ums Bauen, Kaufen, Modernisieren auf Facebook und Twitter. Folgen Sie uns doch ...

facebook Twitter


Weitere Infos und tagesaktuelle Berichte vom VPB gibt es auch als rss-Feed
http://www.vpb.de/vpb-rss-feed.html




 

Bei allen angesprochenen Themen können wir Sie kompetent unterstützen — für Informationsmaterial über die Arbeit des VPB einfach Ihre Adresse und Telefonnummer an info@vpb.de schicken!

Verband Privater Bauherren e.V.
-Bundesbüro -
Chausseestraße 8
10115 Berlin
Tel: 030 - 2789010
Fax: 030 - 27890111
www.vpb.de

Der Verband Privater Bauherren ist eine unabhängige, bundesweit tätige Schutzgemeinschaft. Bauherrenberater in den Regionalbüros beraten und betreuen Mitglieder in allen technischen Fragen des Grunderwerbs, des Kaufs von Alt- und Neubauten und des Bauens allgemein. Der VPB wurde 1976 in Hamburg gegründet und ist heute in allen großen Städten der Bundesrepublik vertreten. Zu den klassischen Leistungen der VPB-Baufachleute gehören unter anderem baufachliche Beratungen beim Abschluss des Kaufvertrages, bei der Mängelerkennung und -beseitigung, ferner die Kontrolle des gesamten Bauverlaufs, aller Termine und aller Abrechnungen. Die Experten des VPB arbeiten firmen- und produktneutral und sind keinen Interessengruppen verpflichtet.
 

Wenn Sie Probleme bei der Darstellung dieses Newsletters haben, klicken Sie bitte auf den folgenden Link um zur Webversion zu gelangen:
Webversion


Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich unter www.vpb.de zu unserem VPB-Newsletter angemeldet haben. Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie den Newsletter künftig nicht mehr erhalten möchten, können Sie ihn jederzeit abbestellen indem Sie href="[unsubscribe]">hier (bzw. auf den Link unterhalb des Textes) klicken. Auch können Sie uns dies per E-Mail an info@vpb.de oder an die in unserem Impressum angegebenen Kontaktdaten mitteilen.
Newsletter abbestellen