VPB

Newsletter

Ausgabe April 2017


Newsletter

Neubau: Bauherren haben Recht auf eigene Pläne

Ab 2018 haben Bauherren endlich Anspruch auf ihre Baupläne. Sie sind nicht länger auf den guten Willen der Baufirmen angewiesen, ob diese ihnen die Planungsunterlagen zum eigenen Haus überlassen oder nicht. Für diese und zahlreiche weitere Verbesserungen für Verbraucher hat sich der VPB jahrelang in der Politik eingesetzt. Nun ist endlich Schluss mit der Ungewissheit der Bauherren, ob ihr eigenes, im Bau befindliches Haus überhaupt geltendem Recht entspricht, resümiert VPB-Hauptgeschäftsführerin Corinna Merzyn. Die Herausgabe der Bauunterlagen wird mit dem neuen Bauvertragsrecht endlich geltendes Recht. Der VPB hat die 32 wichtigsten Fragen zum Bauvertragsrecht auf seiner Website beantwortet.



 

VPB-Service: Bauherren-Chat rund ums neue Bauvertragsrecht

NewsletterWelche Rechte habe ich als Bauherr? Was ist eigentlich ein Verbraucherbauvertrag"? Und was ist ein "Anordnungsrecht"? Darf ich meinen Bauvertrag widerrufen? Welche Unterlagen muss mir die Baufirma übergeben? Wie steht es mit Sicherheiten?

Vieles ändert sich mit dem neuen Bauvertragsrecht ab 2018. Was genau, das erklärt Ihnen VPB-Vertrauensanwalt RA Holger Freitag. Stellen Sie Ihre Fragen jetzt direkt hier im Bauherren-Chat. Wir nehmen Ihre Fragen ab sofort entgegen, die Antworten veröffentlichen wir am Freitag, dem 21. April, zwischen 14 und 16 Uhr im Bauherren-Chat.

 


 

Baurechtsnovelle: Urbanes Gebiet soll Wohnungsbau erleichtern

Der VPB begrüßt die Novellierung des Bauplanungsrechts, die auch VPB-Forderungen erfüllt. Mit der Zustimmung von Bundestag und Bundesrat Ende März wurde das sogenannte urbane Gebiet beschlossen. In diesen Quartieren werden in Zukunft Wohnen, Arbeiten und Gewerbe gemischt. Damit bekommen die Kommunen mehr Spielraum beim Ausweisen dringend benötigter Wohnbaugebiete. Für bedenklich hält der VPB allerdings einen anderen Punkt: Kommunen dürfen nun für Flächen unter einem Hektar Bebauungspläne im beschleunigten Verfahren aufstellen. Das kritisiert Corinna Merzyn im VPB-Blog. Kommunen werden nämlich diesem einfachen Weg der Baulanderschließung den Vorzug geben vor der Nachverdichtung im Ortskern. Städtebaulich ist das nicht sinnvoll, aber die Regelung läuft auch 2019 schon wieder aus.


 

 

Gesund bauen: Allergiker sollten Teppichböden wählen

NewsletterRund um das Thema "Gesund bauen und wohnen" drehte sich der VPB-Bauherren-Chat am 7. April. Die Fragen der Internetuser beantwortete Dipl.-Ing. Dieter Leukefeld, Leiter des VPB-Büros Nienburg. Er räumte dabei auch mit alten Vorurteilen auf: So sollen Allergiker entgegen jahrelanger Empfehlung Teppichboden legen, weil dieser den Feinstaub besser binden kann als glatte Böden. Dies geht aus Untersuchungen des Deutschen Allergie- und Asthmabundes (DAAB) hervor.

Andere Fragen im Bauherren-Chat drehten sich um Holzschutzmittel, Schimmel und Lüftungsprobleme. Der VPB-Experte beschäftigt sich intensiv mit Fragen des gesunden wie auch des nachhaltigen Bauens.
 

 



  Newsletter

Eigentumswohnung: "Bestellerprinzip" nicht beim Verkauf

Wer den Makler beauftragt, der bezahlt ihn auch. Was das "Bestellerprinzip" ist, das hat sich inzwischen herumgesprochen. Allerdings ist noch nicht allen bekannt, wann es angewendet wird: Es gilt nämlich nur bei der Vermietung von Wohnraum, nicht beim Verkauf. Gleich, ob es sich um eine Eigentumswohnung, ein Ein- oder Mehrfamilienhaus handelt, beim Verkauf gibt es bislang keine rechtliche Regelung. Käufer, Verkäufer und Makler können die Zahlung der Maklergebühr (Courtage) frei aushandeln. Verkäufer sollten daran denken, wenn sie den Verkauf ihrer Immobilie planen. Mit der Courtage ist eine gewisse Verfügungsmasse verbunden, die vielleicht manchen Kaufabschluss beschleunigt.



 

Hausakte: VPB hilft beim Sortieren der Unterlagen

Sie kennen das vielleicht: Wer eine Immobilie besitzt, bei dem häufen sich die Papiere, Pläne, Rechnungen, Garantiekarten, Zertifikate, Anträge und Genehmigungen! Was davon ist eigentlich noch wichtig? Was muss wie lange aufbewahrt werden? Was erfordert baldige Beachtung? Der VPB hilft Ihnen bei, Ihre Hausdokumentation auf Vordermann zu bringen. Mit dem Einstiegspaket "Hausakte" bekommen Immobilienbesitzer eine Einweisung in ihre Unterlagen. Die Papiere werden mit dem VPB-Berater gesichtet und systematisch sortiert. Dabei werden Gewährleistungsfristen und Wartungsintervalle geklärt und eventuell sinnvolle Sanierungsmöglichkeiten frühzeitig besprochen.
Vielleicht sind auch diese VPB-Einstiegspakete für Sie interessant: Einstiegspaket Altbau, Einstiegspaket Neubau, Einstiegspaket Grundfragen des Wohneigentums, Einstiegspaket WEG, Einstiegspaket 70plus Barrierearm, Einstiegspaket Schadstoffe + Schimmel, Einstiegspaket Energetische Modernisierung, Einstiegspaket Individueller Sanierungsfahrplan, Einstiegspaket Vorbereitung der Abnahme. Jedes Paket kostet 280 Euro.
 

 



Newsletter

Expertentipp: Gute Qualität hat ihren Preis!

Wer billig baut, baut teuer - ein alter Spruch vom Bau, der sich immer wieder bewahrheitet. Das billigste Angebot ist nämlich selten das günstigste. Bauen hat seinen Preis, wie alles im Leben. Sparen können billige Baufirmen deshalb nur an der Qualität. Sie verarbeiten billige Baustoffe und beschäftigen ungelernte Billigkräfte. Was dabei herauskommt ist ein teures Haus, weil ständig nachgebessert werden muss. Den Aufpreis zahlen jedenfalls nach Ende der Gewährleistung natürlich Sie als Bauherren. Lassen Sie sich lieber vorher genau beraten und holen Sie sich realistische Angebote von erfahrenen, seriösen Firmen; die Angebote lassen Sie am besten dann noch vor der Unterschrift vom unabhängigen Sachverständigen prüfen. Einen ersten Eindruck, wie welche Firmen arbeiten, bekommen VPB-Mitglieder über die VPB-Referenzenbörse im Mitgliederbereich.
 

 



  Newsletter

Bautechnik: Schneefanggitter zur Straße hin einbauen

Wer denkt im Frühling an Schneefanggitter? Bauherren sollten das tun und sie grundsätzlich bei ihrem neuen Dach vorsehen. Schneefanggitter sind inzwischen teilweise vorgeschrieben. Sie schützen Passanten vor herabstürzenden Eiszapfen und -platten. Mit Schneefanggittern erfüllen Hausbesitzer ihre Verkehrssicherungspflichten. Der VPB empfiehlt deshalb auch das Nachrüsten beim Altbau. Das lässt sich gut mit Reparaturarbeiten am Dach oder der Regenrinne verbinden. Und Reparaturarbeiten sind obendrein als Handwerkerleistungen steuerlich abzugsfähig.
 

 



  Newsletter

Gute Architektur: Wohnhaus am Glienicker See

Wohnen am See hat immer seine Reize, aber Bauplätze an Seen sind rar und teuer. Umso wichtiger ist ihre angemessene Bebauung - nicht mit Standardhäusern, sondern mit nachhaltiger, guter Architektur. Ein solches Beispiel ist das Wohnhaus in Potsdam am Westufer des Glienicker Sees. Alter Baumbestand mit Kiefern und Birken prägt die Umgebung entlang der Seepromenade. Der kompakte Baukörper ist Heimstatt einer vierköpfigen Familie und wurde bewusst einfach gehalten. Dominierendes Element ist die sandfarbene Ziegelfassade, die die Naturtöne der Umgebung aufgreift und an historische Vorbilder erinnert.



 

Frage der Woche: Wie beurteilen Sie den baulichen Zustand Ihrer Immobilie?

In welchem Zustand ist Ihre Immobilie? Das wollten wir am 21. Februar dieses Jahres von unseren Internetlesern wissen. Die Antworten fielen sehr unterschiedlich aus: Gut 40 Prozent haben ihre Immobilie im Schuss. 25 Prozent wissen, sie müssen technisch nachrüsten. Etwa 15 Prozent beklagen massive Schäden und wissen, deren Beseitigung wird teuer. Damit es soweit gar nicht kommt, rät der VPB zu regelmäßigen Hausinspektionen. So lassen sich Sanierungsstaus vermeiden.

Newsletter

Deshalb: Bitte machen Sie mit! Beantworten Sie die "Frage der Woche", jeden Montag aufs Neue!



 

VPB-Mitglieder haben viele Vorteile ...

Zum Beispiel bietet der VPB seinen Mitgliedern ein Online-Lexikon zu Immobilienbegriffen.



 

Follow us!

Täglich neue Tipps rund ums Bauen, Kaufen, Modernisieren auf Facebook und Twitter. Außerdem veröffentlichen wir dort wichtige Termine, zum Beispiel, wenn VPB-Büros auf den Baumessen in Ihrer Region mit eigenem Stand und Vorträgen teilnehmen. Folgen Sie uns doch ...

facebook Twitter Pinterest YouTube


Weitere Infos und tagesaktuelle Berichte vom VPB gibt es auch als rss-Feed
http://www.vpb.de/vpb-rss-feed.html




 

Bei allen angesprochenen Themen können wir Sie kompetent unterstützen — für Informationsmaterial über die Arbeit des VPB einfach Ihre Adresse und Telefonnummer an info@vpb.de schicken!

Verband Privater Bauherren e.V.
-Bundesbüro -
Chausseestraße 8
10115 Berlin
Tel: 030 - 2789010
Fax: 030 - 27890111
www.vpb.de

Der Verband Privater Bauherren ist eine unabhängige, bundesweit tätige Schutzgemeinschaft. Bauherrenberater in den Regionalbüros beraten und betreuen Mitglieder in allen technischen Fragen des Grunderwerbs, des Kaufs von Alt- und Neubauten und des Bauens allgemein. Der VPB wurde 1976 in Hamburg gegründet und ist heute in allen großen Städten der Bundesrepublik vertreten. Zu den klassischen Leistungen der VPB-Baufachleute gehören unter anderem baufachliche Beratungen beim Abschluss des Kaufvertrages, bei der Mängelerkennung und -beseitigung, ferner die Kontrolle des gesamten Bauverlaufs, aller Termine und aller Abrechnungen. Die Experten des VPB arbeiten firmen- und produktneutral und sind keinen Interessengruppen verpflichtet.
 

Wenn Sie Probleme bei der Darstellung dieses Newsletters haben, klicken Sie bitte auf den folgenden Link um zur Webversion zu gelangen:
Webversion