Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Presseinformation – Serviceartikel
Stichwort: Nachrüstpflichten


VPB: Immobilienkäufer müssen nachrüsten


"Käufer älterer Häuser müssen ihre Immobilien energietechnisch auf Vordermann bringen." Darauf der Verband Privater Bauherren (VPB) hin. "Binnen zweier Jahre, spätesten aber bis Ende 2006 muss nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) nachgerüstet werden."

Die Energieeinsparverordnung ist seit Anfang Februar 2002 in Kraft. Sie unterscheidet im Altbaubereich zwischen den so genannten bedingten Anforderungen und den Nachrüstpflichten. Die Nachrüstpflichten betreffen alle Besitzer und Käufer älterer Häuser. Sie müssen beispielsweise bis 2006 in zahlreichen Altbauten die veralteten Heizkessel erneuern. Heizkessel, die vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut wurden, müssen laut EnEV bis zum 31. Dezember 2006 außer Betrieb genommen werden.

Nicht gedämmte Wärmeverteilungs- und Warmwasserleitungen, die in unbeheizten Räumen liegen, wie etwa im Keller, müssen bis 31. Dezember 2006 nachträglich gedämmt werden. Nicht gedämmte oberste Geschossdecken, also klassische Speicherböden, müssen ebenfalls bis zum 31. Dezember 2006 gegen Wärmeverluste nachgerüstet werden.

Für selbst genutzte Ein- und Zweifamilienhäuser gilt eine Sonderregelung. Sie müssen die Anforderungen nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erfüllen. Aber: Wird das Haus verkauft, dann muss der neue Eigentümer die Immobilie energietechnisch überarbeiten und zwar innerhalb von zwei Jahren, spätestens aber bis zum Ende der oben genannten Fristen. Der VPB warnt deshalb: Vorsicht beim Kauf älterer Häuser. Möglicherweise muss in den kommenden Jahren viel Geld in die Wärmedämmung investiert werden. Auf alle Fälle, so rät der VPB, sollten Hauskäufer sich von einem Sachverständigen beraten lassen. Er kann den Modernisierungsaufwand technisch und finanziell abschätzen und seinen Auftraggeber bei der Koordinierung der Energiesparmaßnehmen beraten.

Guten Rat brauchen auch alle Hausbesitzer, die ihr Eigenheim in den kommenden Jahren neu verputzen und die Fenster austauschen lassen. Sie müssen seit Einführung der Energieeinsparungsverordnung auch bestimmte Dämmkriterien erfüllen. Weil ein altes Haus immer ein in sich geschlossenes bauphysikalisches Gefüge ist, müssen die Sanierungsmaßnahmen sehr genau auf das Haus abgestimmt sein, sonst drohen Feuchtigkeitsschäden und Schimmelbildung.

Interessante Grafik zum Thema


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Download mit rechter Maustaste



VPB
© VPB 2020, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.