Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Presseinformation vom 08. August 2005

VPB warnt: Pfusch am Bau ist programmiert!


BERLIN. "Die Schäden sind absehbar, der Pfusch am Bau ist programmiert", Rüdiger Mattis, Vorstandsmitglied des Verbands Privater Bauherren (VPB) beobachtet seit Monaten einen verheerenden Trend im Baugewerbe: "Immer mehr Bauträger arbeiten mit unqualifizierten Subunternehmern. Um die Kosten zu drücken, suchen sie sich die billigste Firma aus, egal, ob deren Mitarbeiter überhaupt qualifiziert sind oder nicht."

Damit, so befürchtet der Verbraucherschutzverband nach ersten Erfahrungen, wird sich die Qualität im Einfamilienhausbau weiter drastisch verschlechtern. "Das Problem", so Bausachverständiger Mattis, "sind die vielen Ich-AGs und Billigfirmen. Sie bieten ihre Dienste weit unter den üblichen Preisen an, leisten aber unseren Beobachtungen nach auch nur minderwertige Arbeit."

Was kann der Bauherr tun, um sich vor Pfusch und Billiganbietern als Subunternehmer zu schützen? Welche Handhabe hat er gegenüber dem Bauträger, der ihm das Haus schlüsselfertig, zum Festpreis und mängelfrei erstellen soll? Rüdiger Mattis rät vor allem zur vorzeitigen Prüfung aller Bauverträge. "Wer sich seinen Haustraum vom Bauträger und Schlüsselfertiganbieter erfüllen lassen möchte, der sollte seinen Vertrag unbedingt bereits vor der Unterzeichnung von einem unabhängigen Bausachverständigen prüfen lassen."

Der Fachmann schaut aufs Kleingedruckte und auf das, was im Vertragswerk alles fehlt oder irreführend beschrieben ist. Sein besonderes Augenmerk gilt dabei auch der Qualität der Subunternehmer. "Firmen, die Rohbauarbeiten anbieten und ausführen, müssen nach wie vor in der Handwerksrolle eingetragen sein", erinnert Rüdiger Mattis. Die jüngsten Lockerungen des Gesetzgebers stellen zwar manches Ausbaugewerbe von dieser Pflicht frei, aber Maurer, Stahlbetonbauer und Zimmerleute müssen nach wie vor besondere Qualifikationen nachweisen. "Bauherren dürfen da keine Abstriche dulden, sonst sind teure Schäden, erhebliche Nachbesserungen und langwierige gerichtliche Auseinandersetungen unausweichlich. Von der mangelnden Standsicherheit eines minderwertig ausgeführten Hauses ganz zu schweigen."

Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Download mit rechter Maustaste



VPB
© VPB 2020, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.