Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Presseinformation vom 17. November 2005

VPB warnt: Trotz auslaufender Eigenheimzulage nicht übereilt kaufen!


Nun ist es amtlich: Die Eigenheimzulage wird zum 1. Januar 2006 endgültig gestrichen. Höchste Zeit also für angehende Bauherren oder Immobilienkäufer, sich die Zulage schnell noch zu sichern. Das gilt aber nicht für jeden: "Nur, wer genau weiß, was er will und sein Vorhaben solide finanzieren kann, der sollte jetzt schnell handeln", rät Corinna Merzyn, Geschäftsführerin des Verbands Privater Bauherren (VPB).

"Auf keinen Fall sollten sich angehende Bauherren und Hauskäufer zu übereilten Kauf- und Vertragsabschlüssen drängen lassen", warnt Corinna Merzyn. Die Eigenheimzulage wird über acht Jahre lang bezahlt und summiert sich alles in allem auf 10.000 Euro plus Baukindergeld. "Das ist gutes Geld, sollte aber wirklich nur als Zulage betrachtet werden, keinesfalls als Basis der Baufinanzierung."

Hausbau und Immobilienkauf müssen in jeder Hinsicht sorgfältig geplant werden. "Dazu gehört neben der Finanzierung vor allem die Prüfung der Bauunterlagen durch unabhängige Sachverständige", weiß die VPB-Geschäftsführerin, und zwar immer vor Vertragsabschluss. "Das ist wichtig, denn aus Erfahrung wissen wir: zwei Drittel aller Bauverträge sind mangelhaft. Wichtige Leistungen fehlen oft ganz. Und für die Behebung der daraus resultierenden Mängel zahlen Bauherren und Käufer im Schnitt über 20.000 Euro pro Objekt zusätzlich. Das deckt die Eigenheimzulage längst nicht mehr ab. Deshalb, so rät der VPB: Angebote immer in Ruhe prüfen, erst dann Verträge unterschreiben.

Das gilt auch für den Kauf eines älteren Hauses. Dabei wiegen sich viele Käufer in scheinbarer Sicherheit. Sie glauben, sie könnten den Sanierungsbedarf realistisch einschätzen. "Das ist ein weit verbreiteter Irrtum", erläutert Corinna Merzyn. Nur ein Bausachverständiger kann sicher beurteilen, was sich hinter Putz und Verkleidungen wirklich verbirgt. "Nach unseren langjährigen Erfahrungen müssen viele gebrauchte Immobilien teuer saniert werden. In ein Einfamilienhaus aus der Zeit zwischen 1970 und 1980 beispielsweise muss ein Käufer in der Regel noch einmal rund ein Drittel der Kaufsumme investieren, bevor das Objekt heutigem Wohnstandard entspricht. Ältere Gebäude kommen noch teurer. Aber auch Immobilien aus der Zeit nach 1990 brauchen Schönheitsreparaturen - rund 16 Prozent der Kaufsumme sollten Käufer dafür zusätzlich veranschlagen. "Da sind die 10.000 Euro Eigenheimzulage schnell verbraucht." Der VPB rät deshalb dringend: Das Haus erst genau prüfen lassen, dann kaufen.


Weitere Informationen beim Verband Privater Bauherren e.V., Bundesbüro, Chausseestraße 8, 10115 Berlin, Telefon 030-2789010, Fax: 030-27890111,
E-Mail: info@vpb.de, Internet: www.vpb.de.


Download mit rechter Maustaste



VPB
© VPB 2020, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Der Verband privater Bauherren e.V. ist der älteste Verbraucherverband für Bauberatung und Bauherrenschutz in Deutschland. In unseren Regionalbüros finden Sie Baufachleute, die für unsere Mitglieder als Bauberater, Baubetreuer, Baugutachter, Bauexperte und Bausachverständiger fungieren. Neben der Baubegleitung gehört auch die Baubegutachtung, die Erstellung von Baugutachten und die Bauinspektion zu den Aufgaben unserer Bauexperten.