Ihr persönliches Kennwort finden Sie in der aktuellen Mitgliederzeitschrift

Über uns
Berater finden

ServiceInfo
NeubauAltbauSchadstoffeEnergieBarrierefreiWohnungskauf
Tipp der Woche vom 16. November 2020

Warten Sie Ihre Rauchwarnmelder!

Herbstwetter draußen? Gute Gelegenheit, drinnen Wartungsarbeiten durchzuführen. Zum Beispiel bei den Rauchwarnmeldern! Die sollten nun in den meisten Wohnungen Deutschlands vorhanden sein. Am 31.12.2020 enden die Übergangsfristen für Bestandsbauten in Berlin und Brandenburg. Lediglich in Sachsen gilt für Altbauten noch keine Nachrüstpflicht. Im Neubau müssen die Rauchwarnmelder überall und teilweise schon seit zehn Jahren installiert werden. Das ist auch das Intervall, nach dem Langzeitmelder ausgetauscht werden müssen. Neben dem regelmäßigen Funktionscheck (am besten mit Gehörschutz!) ist vor allem das Abstauben und Absaugen wichtig, denn Flusen können die Funktion beeinträchtigen und zu Fehlalarmen führen. Das ist nicht weiter schlimm, wenn Sie dann gerade zu Hause sind und gleich nach dem Rechten sehen, aber was machen Ihre Nachbarn, wenn Sie nicht da sind? Holen sie die Feuerwehr? Lassen sie die Tür aufbrechen? Das kann teuer werden! Je seltener die Fehlalarme passieren, umso besser! Bei häufigen Fehlalarmen lässt nämlich auch die Aufmerksamkeit der Umgebung nach und damit die Bereitschaft, sich zu kümmern. Sie sollten mit Ihren Nachbarn besprechen, was zu tun ist, wenn der Melder heult und Sie nicht im Haus sind! Erst mal nachsehen ist meist eine gute Idee. Aber wer hat den Schlüssel? Viele Fragen, die besser geklärt werden, bevor etwas passiert.



>> zurück zur Übersicht




VPB
© VPB 2019, BerlinVerbraucherschutz am Bau zur HomepageBauherrenverbandImpressumBauberatung DatenschutzBauherrenschutz Zum Seitenanfang

Die Inhalte dieser Seite sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere die der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Verwendung in elektronischen bzw. mechanischen Systemen behält sich der Urheber vor. Eine Nutzung der Texte bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.